Banner Viadrina
Logo für Bachelorstudiengang ©Giraffe Werbeagentur GmbH / Blissmedia

Recht und Politik/Politik und Recht


Mark

Mark 2 ©presse

Ich heiße Mark und komme aus Kasachstan, wollte aber in Deutschland studieren.

Für Politik interessiere ich mich schon lange und dachte mir, wer sich künftig politisch betätigen möchte, benötigt gewisse Kenntnisse in beiden Bereichen, deshalb habe ich mich zu diesem Studium entschlossen.

In der Zukunft würde ich gerne Praktika beim Bundestag absolvieren; mich interessieren die Berufsfelder Parteienarbeit, Wirtschaft und Politikberatung.

Für das Studium sollte man sowohl die Bereitschaft, sich mit juristischen Fragestellungen auseinanderzusetzen, als auch ein Interesse für kulturwissenschaftliche Fächer - etwa Geschichte - mitbringen. Gelernt habe ich bislang, zwei unterschiedliche Perspektiven auf die Politik zu haben, wobei die juristische Perspektive, also was überhaupt möglich ist, für mich besonders interessant war. Die Qualität der angebotenen Veranstaltungen insgesamt ist positiv, insbesondere die kleinen Gruppen in vielen Lehrveranstaltungen. Die Benotung war gerecht und der Schwierigkeitsgrad und die Klausuren nicht besonders schwer. Leider wurden nicht alle meine Interessensbereiche von den Veranstaltungen abgedeckt, das meiste aber zumindest in den Veranstaltungen berührt. Schwierig war es, sich auf mehrere Disziplinen gleichzeitig zu konzentrieren und alle Klausuren innerhalb von zwei Wochen zu absolvieren.

Die meisten meiner Kommilitonen empfand ich als offen und kontaktfreudig. Es ist einfach, Freundschaften zu schließen.

Das Stadtbild ist leider nicht besonders schön. Allerdings kennt man die Studenten vor Ort, teilt gemeinsame Interessen - etwa Sport - und ist im ständigen Kontakt mit denselben Leuten. Das hat etwas Familiäres.

Die Universität ist modern; es mangelt der Infrastruktur an nichts.

Zurück zur Auswahlseite