Banner Viadrina
Wortmarke_jura_prawo_quer_web ©EUV - Firma Giraffe

Unsere Absolvent/-innen


Erfahrungsberichte | Ścieżki kariery

flag-poland ©royalty free 4vector.com  Ścieżki kariery

Die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und die Adam-Mickiewicz-Universität in Posen bieten bereits seit 25 Jahren gemeinsam das deutsch-pol­nische Jurastudium an. Wir sind besonders stolz auf unsere mittler­weile fast 1.000 Absolventinnen und Absolventen, die nunmehr vielfältige Berufe in Deutsch­land, Polen und anderen europäischen Ländern ausüben.

2015_11_21_Graduation-Day_MG_8407 ©EUV - Heide Fest

Gemeinsam können wir auch Ihre Erfolgs­geschichte schreiben!

Für Ihre persönliche Berufsorientierung präsentieren wir Ihnen die Berufs­wege einiger ausgewählter Absolventinnen und Absolventen unseres deutsch-pol­ni­schen Jurastudiums.

Maêolepszy_Maciej_neu ©Prof. Dr. Maciej Małolepszy
Prof. Dr. Maciej Małolepszy
Studienabschlussjahr 1997
Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Polnisches Strafrecht an der Viadrina

"Das Studium an der EUV habe ich mit der Hoffnung gewählt, dass es mir viele Perspektiven offenhält. Nun sind zwanzig Jahre seit meinem Studien­ab­schluss vergangen und ich kann bestätigen, dass sich meine Erwartungen erfüllt haben."

Szczodra_Hajduk_Agnieszka ©Agnieszka Szczodra-Hajduk
mgr Agnieszka Szczodra-Hajduk, LL.M.
Studienabschlussjahr 1998
Rechtsanwältin

"Dank eines von meiner Mutter untergejubelten Zeitungsartikels bin ich an der Viadrina gelandet. Ich bin froh, dass ich hier sein durfte, meine ersten Berufserfahrungen sammeln und viele wundervolle Menschen kennenlernen konnte. Vivat Viadrina!"

Krzymuski_Marcin_neu ©Marcin Krzymuski
Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.
Studienabschlussjahr 1998
Erstes Juristisches Staatsexamen in Deutschland
Rechtsberater; Europäischer Rechtsanwalt; Partner in der Kanzlei Hempel Krzymuski Partner – Rechts- und Wirtschaftsberatung

"Einer der großen Vorteile des deutsch-polnischen Jurastudiums ist die Möglichkeit der Gegen­über­stellung von Rechtssystemen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit sich einmalige Fähigkeiten im prak­tischen und vor allem auch im sprachlichen Bereich anzueignen. Dank der Tatsache, dass ich in einer Grenzregion studiert habe, habe ich Sensi­bi­li­tät und Verständnis für grenzüber­schreitende Themen im Bereich des Rechts und der Kultur entwickelt."

ùlebzak_Krzysztof ©Krzysztof Ślebzak
Prof. Dr. hab. Krzysztof Ślebzak, LL.M.
Studienabschlussjahr 2000
Mitarbeiter des Obersten Gerichts - Leiter der Abteilung für Arbeitsrecht, Sozialversicherungen und öffentliche Angelegenheiten des Büros für Studien und Analysen des Obersten Gerichts; außer­ordent­licher Professor und Leiter des Lehrstuhls für Arbeits- und Sozialrecht an der Fakultät für Recht und Verwaltung der Adam-Mickiewicz Universität UAM; am 8. Oktober 2015 vom Sejm während der VII. Amtsperiode in der Republik Polen zum Richter des Verfassungsgerichtshofs gewählt
Ku½ma_Katarzyna_neu ©Katarzyna Kuźma
mgr Katarzyna Kuźma, LL.M.
Studienabschlussjahr 2000
Rechtberaterin, Abogada, Partnerin in der Kanzlei Domański Zakrzewski Palinka
Lisiewicz_Wojciech_neu ©Prof. Dr. Wojciech Lisiewicz
Prof. Dr. Wojciech Lisiewicz
Studienabschlussjahr 2001
Professor des Wirtschaftsrechts an der Hochschule Schmalkalden und Counsel in der Kanzlei Hempel Krzymuski Partner – Rechts- und Wirtschaftsberatung

"Womit beschäftigt sich ein Jurist? Er ist bestimmt kein Historiker, Philosoph oder Manager. Obwohl man sagen kann, dass er auch einige Eigenschaften von diesen Personengruppen besitzt. Seine Haupt­auf­gabe besteht vor allem darin, Recht anzu­wenden. Dies erfordert ein bestimmtes Arbeitsengagement, das man zuerst erlernen muss. Was mir von meiner Studienzeit am meisten in Erinnerung geblieben ist und ich mir täglich in meiner Lehrtätigkeit als auch bei der praktischen Arbeit zu Nutzen mache, sind die erlernten praxisrelevanten Fähigkeiten. Diese bieten eine Grundlage für das juristische Arbeiten. Deshalb kann ich sagen, dass ich mich mit Dankbarkeit an mein Studium in Frankfurt an der Oder erinnere."

dagobert83-female-user-icon-190px ©EUV Studienabschlussjahr ....
Platz für Ihre Erfolgsgeschichte!
Nalewajko_Paweê_neu ©Dr. Paweł Nalewajko, LL.M.
Dr. Paweł Nalewajko, LL.M.
Studienabschlussjahr 2005
Politischer Berater im Rat der EU

"Ich habe mich für das deutsch-polnische Jura­stu­dium aufgrund der Möglichkeit entschieden, zwei Rechts­systeme zu studieren. Das bedeutet, zwei Ansichten bezüglich der Regulierung einer Gesell­schaft gleichzeitig kennenzulernen. Das stellte eine sehr interessante Erfahrung und eine gute Vor­be­rei­tung für die Berufskarriere dar. Dies ist vor allem empfehlenswert für Personen, die eine inter­natio­nale Karriere anstreben."

Alicja Chytła_neu ©Alicja Chytła
mgr Alicja Chytła, LL.M.
Studienabschlussjahr 2006
Pressesprecherin der Europäischen Investitionsbank

"Das Jurastudium an der Viadrina hat mir eine sehr gute Grundlage geboten, um meine Karriere bei euro­päischen Institutionen zu beginnen und zu ent­wi­ckeln. Dabei waren meine Aufgaben nicht aus­schließ­lich mit Recht verbunden. Das Studium stell­te für mich den ersten Kontakt mit einer multi­kul­tu­rellen Umgebung dar, was ich sowohl be­ruf­lich als auch persönlich als Bereicherung an­sehe. Bis heute habe ich die ganze Zeit über die Freude, in einer solchen Umgebung arbeiten zu dürfen."

Skowron_Kadayer_Magdalena_neu ©Magdalena Skowron-Kadayer
Ass. iur. mgr Magdalena Skowron-Kadayer, LL.M.
Studienabschlussjahr 2006
Managerin bei Deutsche Rentenversicherung Bund; davor Referentin beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Bundes­justiz­ministerium

"Studierende des deutsch-polnischen Jurastudiums haben die Möglichkeit, sich juristisches Wissen in zwei Sprachen anzueignen. Gleichzeitig lernen sie von den besten Professorinnen und Professoren der Rechtswissenschaften in Deutschland und Polen. Die Professorinnen, von denen ich die Ehre hatte, im Rahmen dieses elitären Studienganges zu lernen, besetzen aktuell Richterpositionen beim Ver­fas­sungs- und Hauptverwaltungsgericht.
Aufgrund der Unterschiede innerhalb der Rechts­sys­teme lernen die Studierenden von Anfang an ver­schie­dene methodische Herangehensweisen ken­nen, die jeweils an beiden Seiten der Oder ange­wandt werden. Dies empfinde ich als besonders hilf­reich, um für sich in Zukunft eine eigene Methode zu ent­wickeln. Diese wird mit Sicherheit einzigartig sein, da sie sich auf hervor­ragende Erfahrungen mit beson­de­ren Dozenten stützen wird."

Milej_Tomasz_neu ©Prof. Dr. Tomasz Milej
Prof. Dr. Tomasz Milej, LL.M.
Studienabschlussjahr 2007
Erstes Juristisches Staatsexamen in Deutschland
Professor, Universität Kenyatta, Nairobi, Kenia
Janecki_Piotr_neu ©mgr Piotr Janecki, LL.M.
mgr Piotr Janecki, LL.M.
Studienabschlussjahr 2007
Manager eines großen internationalen Konzerns, verantwortlich für die Politik im Bereich Compliance in osteuropäischen Ländern; Doktorand der Uni­versität Łódź; langjähriger Dozent der Huma­nis­ti­schen Uni­ver­sität SWPS

"Das deutsch-polnische Jurastudium ist ein Studien­gang mit vielen Berufsperspektiven. Diese sind nicht nur in den sog. klassischen Juristenberufen zu sehen. Auch Positionen in internationalen Kon­zer­nen stellen sich attraktiv dar und sind nach Studien­abschluss möglich. Das Wissen und die Fähigkeiten, die ich mir während des Studiums angeeignet habe, stellten eine großartige Aus­gangs­lage für meine berufliche Tätig­keit in verschiedenen Positionen und in unter­schied­lichen Tätigkeitsfeldern bei einem globalen Konzern dar. Zusätzlich hat mir die Doppelheit des Lehrens, sprich zum einen die polnische und zum anderen die deutsche Art von Wissensübermittlung, es mir er­leich­tert, mein Doktoratsstudium an der Universität Łódź und später meine didaktische Tätigkeit an der Humanistischen Universität SPWS aufzunehmen."

Gospodarowicz_Katarzyna_neu ©mgr Katarzyna Gospodarowicz
mgr Katarzyna Gospodarowicz, LL.M.
Studienabschlussjahr 2008
Rechts­beraterin, Partnerin in der internationalen Rechtskanzlei SDZLEGAL SCHINDHELM

"Der Abschluss dieses Studiums bietet eine Vielfalt an Berufschancen. Zweifelsohne stellt es im späteren Berufsleben einen Vorteil dar sowohl das deutsche als auch das polnische Recht zu kennen."

Cywiõski_Miêosz_neu ©Dr. Miłosz Cywiński
Dr. Miłosz Cywiński, LL.M.
Studienabschlussjahr 2009
Rechtsanwalt; Associate in Allen & Overy LLP in Brüssel; Studium am King’s College London; Mitglied der Rechts­an­walts­kammer in Polen, Deutschland und Belgien

"Für das Wettbewerbsrecht (im weiteren Sinne deut­sches, polnisches, europäisches und chine­si­sches Recht) habe ich mich bereits sehr früh in­te­r­es­siert, weil es einen internationalen Charakter hat. Dieses Rechtsgebiet verbindet unterschiedliche Ele­mente. Dabei stehen vor allem Trans­aktions­stra­te­gien und das Gleichgewicht zwischen dem Grund­satz freier Marktwirtschaft und der Über­wa­chung von Kon­kur­renz­regeln im Vordergrund.
Eine Spezialisierung in diesem Gebiet stellt sich sehr anspruchsvoll dar. Sie bereitet aber auch zugleich viel Freude und verbindet unterschiedliche Faktoren. Zu einigen von diesen Faktoren gehören Kreativität, der Einblick in die wirtschaftlichen Strategie­geheim­nisse der größten Unternehmen und vor allem auch ständige Interaktionen mit Mandaten, Organen und Juristen der ganzen Welt."

Lisewska_Mariola.jpeg_neu ©Mariola Lisweska
mgr Mariola Lisewska, LL.M.
Studienabschlussjahr 2009
Rechtsberaterin, Abogada, Head of Legal in einer deutsch-polnischen Gesellschaftsgruppe

"Während des deutsch-polnischen Jurastudiums habe ich nicht nur die Möglichkeit gehabt, intensiv zwei Rechtssysteme kennenzulernen, sondern auch Auslandsaufenthalte in Spanien und Australien zu realisieren. Ich empfehle diesen Studiengang be­sond­ers allen Personen, die sich eine inter­na­tio­nale Karriere vorstellen können."

K.Banaszek ©K. Banaszek
Krzysztof Banaszek, LL.M.
Studienabschlussjahr 2009
Rechtsberater, General Counsel Mercedes-Benz Manufacturing Poland sp. z o.o.

"Das deutsch-polnische Jurastudium gibt einem die einmalige Möglichkeit, gleichzeitig beide Rechts­systeme kennenzulernen sowie den sicheren Umgang mit der deutschen Sprache zu erlernen. Diese Fähigkeiten wirken erleichternd bei der beruflichen Entwicklung im internationalen Umfeld."

Banaszewska_Dorota_neu ©Dorota Banaszewska
Ass. iur. mgr Dorota Banaszewska, LL.M.
Studienabschlussjahr 2009
Polnische Rechtsanwältin

"Das Studium an der Viadrina habe ich nicht nur des­halb ausgewählt, weil es eine einzigartige Mög­lich­keit darstellt, gleichzeitig zwei unterschiedliche Rechts­sys­teme kennenzulernen. Ich habe es vor allem des­halb ausgesucht, da es ein breites und gutes An­ge­bot an Lehrveranstaltungen zum Völker­recht und Euro­pä­i­schen Recht gibt. Außerdem besteht die Mög­lich­keit, im Rahmen des Studiums mehrere Fremd­sprachen zu erlernen. Besonders hat mir die Internationalität der Viadrina gefallen. Diese spiegelt sich darin wider, dass einem ein Auslands­aufenthalt im Rahmen des Erasmus ermöglicht wird (in meinem Fall ein Studium am Institut d'études politiques de Paris)."

Lisewski_Tomasz_neu ©mgr Tomasz Lisewski
mgr Tomasz Lisewski, LL.B.
Studienabschlussjahr 2009
Rechtsberater; leitet eine eigene Kanzlei, die sowohl für wirtschaftliche Unternehmen als auch natürliche Personen tätig ist; übt außerdem die Funktion eines Mitgliedes im Aufsichtsrat einer Handelsgesellschaft aus

"Während meines deutsch-polnischen Studiums habe ich die Möglichkeit gehabt, ein Auslands­semester im Rahmen des Erasmus­pro­gramms in Barcelona zu verbringen. Außerdem habe ich viele internationale Kontakte geknüpft, die auch noch bis zum heutigen Tag bestehen."

Barczewski_Artur_neu ©Artur Barczewski
mgr Artur Barczewski, LL.M.
Studienabschlussjahr 2011
Doktorand

"Dieser Studiengang verbindet ideal Elemente der Theorie und Praxis miteinander. Dadurch erlernt jeder Studierende die wichtigsten Grundlagen zum Aus­üben eines juristischen Berufes."

Ligocka_Aleksandra_neu ©Aleksandra Ligocka
Dr. Aleksandra Ligocka, LL.M.
Studienabschlussjahr 2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa-Uni­ver­sität Viadrina am Lehrstuhl für Polnisches Strafrecht

"Die Entscheidung für das deutsch-polnische Jura­stu­dium war vor allem durch den Wunsch motiviert, meine Berufsmöglichkeiten zu erweitern: Kenntnisse des deutschen Rechts und der deutschen juristischen Fachsprache ermöglichen nicht nur das Arbeiten in­ner­halb seines Berufes in Deutschland, sondern he­ben auch besonders die Attraktivität sowohl auf dem polnischen Arbeitsmarkt als auch umgekehrt an."

Feind_Robert_-® Heide Fest ©EUV - Heide Fest
Ass. iur. mgr Robert Feind, LL.M.
Studienabschlussjahr 2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Uni­ver­sität Viadrina am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht; Doktorand

"Für das Studium an der Viadrina habe ich mich vor allem deshalb entschieden, da es möglich ist, gleich­zei­tig in der deutschen und polnischen Sprache zu studieren. Ehrlich gesagt, ist mein Interesse am Recht erst während des Studiums vertieft worden. Es hat sich auch bestätigt, dass die Viadrina der ideale Ort für ein rechtsvergleichendes juristisches Studium ist."

Paluch_Krzysztof_neu ©Krzysztof Paluch
Ass. iur. mgr Krzysztof Paluch, LL.M.
Studienabschlussjahr 2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Uni‏ver­sität Viadrina am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht; Doktorand

"Ich habe mich für das deutsch-polnische Jura­stu­dium entschieden, um meine deutschen Sprach­kennt­nisse weiterzuentwickeln.
Gleichzeitig wollte ich damit einen konkreten Beruf erreichen und mir die Möglichkeit offen halten, in grenzüberschreitenden Regionen tätig zu sein. Die Viadrina war die zu meinem Heimatort nahe ge­le­gens­te Universität und hat jedem Studierenden aus Polen ein Stipendium angeboten, was zusätzlich eine Erleichterung darstellte und sich positiv auf meine Entscheidung für das Studium auswirkte. Im Nach­hin­ein bereue ich es nicht, diese Entscheidung getroffen zu haben, da das Studium sehr interessant war und auch viele Entwicklungsmöglichkeiten bietet."

Baraõski_Artur ©Artur Baranski
Dipl.-Jur. mgr Artur Barański, LL.M.
Studienabschlussjahr 2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Uni­ver­sität Viadrina am Lehrstuhl für polnisches und euro­pä­i­sches Privatrecht sowie Rechtsvergleichung

"Der Hauptgrund meiner Entscheidung für das deutsch-polnische Jurastudium waren die Breite an Berufsperspektiven und die damit eng verbundene Möglichkeit, seinen Beruf nicht nur in einem kon­kre­ten Land ausüben zu müssen."

Ligocki_Dawid_neu ©Dawid Ligocki
mgr Dawid Ligocki, LL.M.
Studienabschlussjahr 2014
Erstes Juristisches Staatsexamen in Deutschland
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europa-Uni­ver­sität Viadrina am Lehrstuhl für Strafrecht, ins­be­son­dere Europäisches Strafrecht und Völker­straf­recht; Doktorand

"Warum ich ausgerechnet dieses Studium aus­ge­sucht habe? Um mehr Berufsmöglichkeiten nach dem Studienabschluss zu haben."

Gertig_Magdalena_neu ©Magdalena Gertig
mgr Magdalena Gertig, LL.M.
Studienabschlussjahr 2015
Abteilung Group Compliance Volkswagen AG

"Das deutsch-polnische Jurastudium stellte für mich eine großartige Vorbereitung für die Arbeit in der Zentrale eines globalen Motorkonzerns dar.
Zahlreiche Erfahrungen habe ich in der Studienzeit sammeln können, indem ich an einem der Lehrstühle als studentische Hilfskraft (SHK) tätig war."

Doroszczonek_Mateusz ©Mateusz Doroszczonek
mgr Mateusz Doroszczonek, LL.M.
Studienabschluss 2015
Referendar in einer der größten Rechts­anwalts­kanzleien in Posen, die auf die Rechtsberatung von Unternehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert ist

"Im letzten Studienjahr, während der Bewerbungsverfahren, wurde mir klar, dass die Wahl genau dieses Studiengangs eine der besten Entscheidungen war. Ich beobachte ein großes Bedürfnis nach Absolventen und Absolventinnen des deutsch-polnischen Jurastudiums auf dem Markt der Rechtsdienstleistungen. Ich bin der Meinung, dass das während des Studiums erworbene Wissen über zwei Rechtssysteme in Verbindung mit den Deutschkenntnissen, darunter der juristischen Fachsprache, eine Trumpfkarte darstellt."

Poncyliusz_Jagoda ©Jagoda Poncyliusz
mgr Jagoda Poncyliusz, LL.M.
Studienabschluss 2015
Junior HR Manager

"Aktuell beschäftige ich mich mit dem sogenannten 'allgemeinen HR'. Es handelt sich dabei um eine Tätigkeit, die aus vielen Elementen wie Rekrutierung, Verwaltung, employer-branding, feel-good management, conflict-management, Mitarbeiter­evaluation, Zusammenstellen von Ausbildungs- und Entwicklungsplänen besteht. Sehr wichtig sind hierbei natürlich Kenntnisse im Arbeitsrecht. Ich denke, dass das deutsch-polnische Jurastudium viele hilfreiche Fähigkeiten für einen Erfolg in dieser Arbeitsbranche vermittelt. Einige der wichtigsten sind beispielsweise das Suchen nach Informationen, das Stellen von neugierigen Fragen, die Fähigkeit, sich reibungslos innerhalb der Komplexität des Arbeitsrechts zu bewegen und vor allem belastbar hinsichtlich hoher Arbeitsintensität und Stress zu sein."

Poteralska_Agnieszka_neu ©Agnieszka Poteralska
mgr Agnieszka Poteralska, LL.M.
Studienabschlussjahr 2015
Internationale Rechtskanzlei

"Das deutsch-polnische Jurastudium ist ein einzig­artiger Studiengang innerhalb Europas. Sein Stu­dien­programm und die grenzüberschreitende Lage der Universität geben die Möglichkeit, wis­sen­schaft­lich und praktisch zwei Rechtssysteme kennen­zu­lernen, was vor allem die Berufshorizonte erweitert und einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt darstellt. Die Absol­ven­ten und Absolventinnen haben die Mög­lich­keit, den Bildungsweg sowohl in Polen als auch in Deutschland fortzusetzen – daran knüpfen interessante Angebote zur Zusammenarbeit oder auch eine wissen­schaft­li­che Karriere im For­schungs­bereich des polnischen, deutschen oder euro­päischen Rechts. Dank der Er­fah­rungen, die ich während des deutsch-polnischen Jurastudiums sammeln konnte, arbeite ich nun in einer internationalen Rechtskanzlei und habe auch den ersten Platz bei einem durch die Warschauer Wertpapierbörse organisierten Wettbewerb ge­won­nen."

Beste Magisterarbeit >>>

Schade_Filip ©Filip Schade
mgr Filip Schade, LL.M.
Studienabschlussjahr 2015
Doktorand am Lehrstuhl für ABWL, insbesondere Be­triebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirt­schafts­prüfung an der Europa-Universität Viadrina

"Das Studium hat mir nicht nur die Möglichkeit ge­ge­ben, zwei Rechtssysteme kennenzulernen, son­dern auch mich mit unterschiedlichen Lehr­me­tho­den zu befassen. Außerdem hatte ich die Möglichkeit, Prak­ti­ka und die damit verbundenen ersten Be­rufs­er­fah­rungen sowohl in Polen als auch in Deutsch­land zu sammeln."

Gêuchowski_Michaê ©Michal Gluchowski
mgr Michał Głuchowski, LL.M.

Studienabschlussjahr 2016
Erstes Juristisches Staatsexamen in Deutschland
Rechtsreferendar beim Brandenburgischen Oberlandesgericht

Beste Magisterarbeit >>>

Dorian_Duda_neu ©Dorian Duda
mgr Dorian Duda, LL.M.
Studienabschlussjahr 2016
Referendar der Rechtsanwaltstätigkeit

"Ich weiß bereits jetzt, dass mein spontaner Ent­schluss für ein Studium an der Viadrina eine der bes­ten Entscheidungen meines Lebens war, die ich mit über 5 großartigen Jahren an der deutsch-polnischen Grenze verbinde. Die Qualifikationen, die mir die Viadrina gebracht hat, reichen weit mehr über die traditionellen rechtlichen Fähigkeiten und zeigen sich vor allem darin, dass ich in meinem beruflichen Da­sein jeden Tag selbstbewusst auftrete. Ich ver­misse die familiäre Atmosphäre dieser Universität und bin stolz darauf, dass ich ein Teil der Słubfurt-Familie bin!"

Beste Magisterarbeit >>>

Waszewski_Tomasz_neu ©Tomasz Waszewski
mgr Tomasz Waszewski, LL.M.
Studienabschlussjahr 2016
Referendar der Rechtsberatertätigkeit

"Ich bin der Meinung, dass das deutsch-polnische Jura­studium im Rahmen der Zusammenarbeit der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen und der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) den Studierenden eine einzigartige Möglichkeit bietet, gleichzeitig Kenntnisse des deutschen und auch pol­ni­schen Rechts zu erlangen. Die Studierenden be‏su­chen Lehrveranstaltungen beider miteinander zu­sam­men arbeitenden Universitäten und können gleich­zei­tig praxisrelevante Erfahrungen sowohl in Polen als auch in Deutschland sammeln. Die Ab­sol­ven­tinnen und Absolventen dieses Studien­ganges verfügen über ein breites Spektrum an Wissen über beide Rechts­systeme. Besonders ist auch, dass das Stu­dium mit dem gleichzeitigen Erwerb von aus­ge­zeich­neten sprachlichen Kom­pe­ten­zen verbunden ist."

Beste Magisterarbeit >>>

acspike-male-user-icon-190px ©EUV Studienabschlussjahr ....
Platz für Ihre Erfolgsgeschichte!
Radlaõska_Dorota_neu ©Dorota Radlanska
mgr Dorota Radlańska, LL.M.
Studienabschlussjahr 2016

Beste Magisterarbeit >>>

Monika Pierzchlewicz ©Monika Pierzchlewicz
mgr Monika Pierzchlewicz, LL.M.
Studienabschlussjahr 2017
Doktorandin am Lehrstuhl für Polnisches Strafrecht an der Europa-Universität Viadrina

Publikationen >>>

Logo_facebook_43x43pix ©Giraffe Werbeagentur GmbH / Blissmedia