Banner Viadrina

Rechtswissenschaft (Jura)

Erste juristische Prüfung

Die erste juristische Prüfung dient der Feststellung, ob Sie das rechts­wis­sen­schaft­li­che Stu­dien­ziel er­reicht ha­ben und da­mit für den ju­ris­ti­schen Vor­be­rei­tungs­dienst (Re­fe­ren­da­riat) fach­lich ge­eig­net sind. Sie ist be­stan­den, wenn in der staat­li­chen Pflicht­fach­prü­fung und in der uni­ver­si­tä­ren SPB-Prü­fung je­weils eine End­punkt­zahl von min­des­tens 4,00 Punk­ten er­reicht ist. Da­bei wird die End­punkt­zahl der staat­li­chen Pflicht­fach­prü­fung zu 70 vom Hun­dert, die der uni­ver­si­tä­ren SPB-Prü­fung zu 30 vom Hun­dert ein­ge­rech­net.

Diagramm_Examen_neu ©euv - Martina Seidlitz

Seit 2007 müs­sen Sie Ihre Leis­tung­en aus der Schwer­punkt­be­reichs­aus­bil­dung in einer uni­ver­si­tä­ren Prü­fung nach­wei­sen. Da­mit wird der er­folg­rei­che Ab­schluss des Stu­diums in dem ge­wähl­ten SPB do­ku­men­tiert. Die SPB-Prü­fung be­steht aus einem schrift­li­chen und aus einem münd­li­chen Teil. Der schrift­li­che Teil der Prü­fung besteht aus einer Haus­ar­beit. Das Wis­sen, das in den Fä­chern ver­mit­telt wird, die den Schlüs­sel- und Zu­satz­qua­li­fi­ka­tio­nen zu­zu­rech­nen sind, ist nicht Ge­gen­stand der SPB-Prü­fung. Der Nach­weis der Teil­nah­me an sol­chen Lehr­ver­an­stal­tun­gen ist je­doch Vor­aus­set­zung für die Zu­las­sung zur münd­li­chen Prü­fung im SPB.

Zur staat­li­chen Pflicht­fach­prü­fung wer­den Sie auf An­trag zu­ge­las­sen, wenn Sie die ent­spre­chen­den Zu­las­sungs­vor­aus­set­zung­en er­fül­len. Auch die staat­li­che Pflicht­fach­prü­fung be­steht aus einem schrift­li­chen und einem münd­li­chen Teil. Im schrift­li­chen Teil sind 7 Auf­sichts­ar­bei­ten (je­weils 2 aus dem Öf­fent­li­chen Recht, Zi­vil­recht und Straf­recht so­wie eine aus dem Euro­pa­recht) an­zu­fer­ti­gen. Die münd­li­che Prü­fung be­steht aus einem 10minü­ti­gen Vor­trag mit einem an­schlie­ßen­den längs­tens 5minü­ti­gen Ver­tie­fungs­ge­spräch sowie 3 Prü­fungs­ge­sprä­chen in den Pflicht­fä­chern. Mit einem Vor­trag sol­len Sie ne­ben Rechts­kennt­nis­sen Ih­re Fä­hig­kei­ten zur münd­li­chen Dar­stel­lung recht­li­cher Fra­gen zei­gen. Die De­tails der staat­li­chen Pflicht­fach­prü­fung re­gelt das Ju­ris­ten­aus­bil­dungs­ge­setz (BbgJAG) i.V.m. der Ju­ris­ten­aus­bil­dungs­ord­nung (BbgJAO).

<<<